Internationaler Tag der Wälder

IDFLogo (Quelle: FAO)

Am 21. März ist Internationaler Tag der Wälder. Diesen weltweiten Gedenktag nutzen die Vereinten Nationen, um an die globale Waldvernichtung zu erinnern. Unter dem Motto „WALD BEWEGT!“ möchte die deutsche Forstwirtschaft mit bundesweit zahlreichen Aktionen auf diesen Tag aufmerksam machen. Einen Überblick der Aktivitäten in der Forstbranche finden Sie im Veranstaltungskalender TreffpunktWALD.

Forstliche Ansprechpartner in den Bundesländern

Ein Partner stellt sich vor:

Der Gemeinsame Forstausschuss vertritt den Kommunalwald in der Bundesrepublik Deutschland, der 25 % der Waldfläche einnimmt. >>mehr lesen

13. März

Tag des Waldes

Der Tag des Waldes ist für die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) Anlass, vielfältige Aktionen durchzuführen. Dieser Tag am 21. März wurde von der FAO in den 1970er Jahren als Reaktion auf die globale Waldvernichtung ins Leben gerufen und wird bis heute jährlich von vielen Waldfreunden gefeiert. Mit dem Tag des Waldes beginnt auch für die SDW die Hochzeit für Baumpflanzungen, Veranstaltungen und waldpädagogische Aktionen.Wald und Bildung sind der SDW seit ihrer Gründung besonder
mehr »

12. März

Borkenkäferinvasion bedroht den Wald

Für den deutschen Wald, speziell die Fichte, sieht es düster ist. Die meisten Borkenkäfer haben den milden, niederschlagsarmen Winter überlebt. Nur feuchte Wochen und Temperaturen unter 10 Grad können noch helfen, die Plage etwas einzudämmen. Unter diesen Bedingungen entwickeln sich Pilze, die die Käfer befallen und abtöten. Seit Herbst versuchen die FörsterInnen bundesweit so viele befallene Bäume wie möglich aus dem Wald zu holen, bevor die Käfer im April stehende, gesunde Fichten
mehr »

12. März

Thüringens Wälder glimpflich davongekommen

Erfurt (hs): Am vergangenen Wochenende zog Orkantief „Eberhard“ über Mitteldeutschland. Starke Böen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 116 km/h -auch im Flachland- haben im Wald Spuren hinterlassen. Insbesondere im Südharz, aber auch in weiten Teilen Thüringens kam es in den Wäldern vielerorts zu Einzelwürfen, die viele Waldwege und Straßen beeinträchtigten. Nach einer ersten Schätzung dürften mehrere tausend Bäume dem Orkantief zum Opfer gefallen sein. Das Schadensausmaß ist entsprech
mehr »

11. März

Sturm bringt Gefahr für Waldbesucher

Sturm Eberhard hat am gestrigen Sonntag in Nordrhein-Westfalen getost und dabei auch die Wälder durchgeschüttelt. Aktuell läuft noch eine erste landesweite Schadenserhebung, fest steht aber: Wer sich im Wald aufhält geht aktuell eine besonders hohe Gefahr ein.Viele Bäume sind gekippt oder hängen mit ihren Ästen noch in Nachbarbäumen bevor sie zu Boden krachen, lose Äste können in den Baumkronen hängen und herunterstürzen.Im Wald gilt generell, anders als auf Straßen: Betreten auf e
mehr »

11. März

Sturmtief Eberhardt – Landesforsten warnen vor Betreten der Wälder

Braunschweig Orkantief „Eberhardt“ hat mit seinen zum Teil starken Böen vor allem im Süden Niedersachsens auch im Wald deutliche Spuren hinterlassen. „In Harz und Solling kam es vielerorts zu Einzelwürfen, die viele Waldwege und Straße beeinträchtigen. Die Landesforsten arbeiten nun mit Hochdruck daran, die Straßen und Wege freizuschneiden.“ beschreibt Dr. Klaus Merker, Präsident der Landesforsten, das weitere Vorgehen. Erst dann lässt sich abschätzen, welche Schäden genau entstanden
mehr »

08. März

Sturmtief - Gefahr durch abbrechende Äste und umstürzende Bäume

Niedersächsische Landesforsten warnen vor dem Betreten der Wälder(Braunschweig) Das Sturmtief Cornelius hat Niedersachsen erreicht. Für die nächsten Stunden sagen die Meteorologen Sturmböen voraus, welche an den Küsten und in den Höhenlagen der Mittelgebirge auch Orkanstärke erreichen können. Die Niedersächsischen Landesforsten möchten die Besucher ihrer Wälder davor warnen die Wege und Wanderwege im Landeswald zu benutzen. Aufgrund des Sturms besteht eine akute Gefahr für Leib und L
mehr »

07. März

Erste Forschungsergebnisse vorgestellt - Borkenkäfer überwintern massenhaft, Holzmarkt bleibt angespannt

Heute stellte Wald und Holz NRW in Bonn erste Ergebnisse aus einem im Herbst gestarteten Forschungsprojekt vor. Nachdem sich die Borkenkäfer im Vorjahr, begünstigt durch Sturmholz, Dürre und Hitze, massenhaft vermehrten, hatten Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer auf eine Dezimierung der Käfer über den Winter gehofft. Die aktuelle Borkenkäfersituation erforscht ein Team um den NRW-Waldschutzexperten Dr. Mathias Niesar. Hierbei zählen sie Borkenkäfer im Waldboden und Baumrinden. In den
mehr »

07. März

Alle Jahre wieder: Die Zeckenzeit beginnt

Erfurt (hs): Mit Frühjahrsbeginn nimmt die Zahl der Erholungssuchenden im Wald wieder deutlich zu. Leider auch die Zahl der Zecken, die ihre Winterstarre beenden. Diese können bei Hautkontakt mit ihrem Wirt und dem damit verbundenem Blutsaugen gefährliche Krankheiten übertragen – auch beim Menschen. Jährlich erkranken im Freistaat 300 bis 400 Personen an zeckenübertragener Borreliose, 8 bis 15 davon an der gefährlichen Hirnhautentzündung (FSME). Als FSME-Risikogebiete gelten insbeson
mehr »

07. März

Klimawandel fordert die Erben des Oberberghauptmannes von Carlowitz heraus. DFWR-Präsident Schirmbeck: „Wir dürfen nicht zulassen, dass wir unser Waldkulturerbe verlieren!“

Der sächsische Oberberghauptmann Hans von Carlowitz hat für die Forstwirtschaft in Deutschland eine besondere Bedeutung. Vor über 300 Jahren begründete er das Prinzip der Nachhaltigkeit. „Damit schuf er den Markenkern, der die deutsche Forstwirtschaft bis heute auszeichnet und sich zu einem Exportschlager entwickelt hat. Waldbesitzende und Forstleute nutzen nicht mehr Holz, als nachwächst. Dieser Grundsatz ist ihre DNA und zugleich Berufsethos“, sagte Georg Schirmbeck am Mittwoch (6.
mehr »

04. März

Waldbesitzerverband warnt vor Betreten des Waldes

Der Hessische Waldbesitzerverband warnt die Bevölkerung davor, heute und in den kommenden Tagen den Wald zu betreten. Durch die orkanartigen Böen werden wieder zahlreiche Bäume entwurzelt. In den Baumkronen brechen Äste ab, die zu Boden stürzen. Nach dem schweren Sturm am 18. Januar des vergangenen Jahres konnten sich wegen der dann folgenden Dürre während der Vegetationszeit bei vielen Bäume die Wurzeln nicht regenerieren. Die Bäume sind daher jetzt weniger standsicher und durch Stu
mehr »