Willkommen im holzreichsten Land der EU!

Fast ein Drittel Deutschlands ist bewaldet - das entspricht einer Fläche von 11,4 Mio. ha. Dank einer nachhaltigen Bewirtschaftung durch die deutsche Forstwirtschaft hat die Waldfläche stetig zugenommen. Ein Erfolgsgeheimnis dafür war die Verwirklichung des Prinzips „Schützen durch Nützen“: Durch eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung und die behutsame Öffnung für Erholung, Freizeit und Sport gewinnt der Wald in den Augen der Menschen ständig an Wert – die beste Garantie für seinen Erhalt.

Forstliche Ansprechpartner in den Bundesländern

Ein Partner stellt sich vor:

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wird von Bundesminister Christian Schmidt geleitet. >> mehr lesen

15. Dezember

Wegwerfprodukt Weihnachtsbaum: Wohin damit?

Rund 1 Mio. Weihnachtsbäume werden bis Heiligabend in Thüringen verkauft sein. Von der kleinen Tischfichte bis hin zum 30-Meter-Weihnachtsbaum für den Marktplatz. Spätestens Mitte Januar steht dann bei den Weihnachtsbaumbesitzern die Frage an, wohin mit dem ehemals schmucken Stück? Da in Thüringens Gärten Baum- und Strauchschnitt nicht mehr verbrannt werden darf, sind praktische und gleichermaßen pfiffige Alternativen gesucht. ThüringenForst, einer der großen Anbieter heimischer und
mehr »

11. Dezember

Lust auf stilvolle Wärme: Brennholztipps vom Förster

Das seit Jahren florierende Geschäft mit Brennholz haben, neben traditionellen Anbietern wie Förster und Waldbesitzer, auch Super- und Baumärkte, selbst Tankstellen entdeckt. Das große Angebot dient einerseits der Bequemlichkeit bei der Beschaffung durch den Verbraucher, andererseits können so manche Schnäppchen aus mehreren Gründen teuer zu stehen kommen. ThüringenForst, mit 200.000 Hektar größter Waldbesitzer im Freistaat, gibt Tipps für einen kostengünstigen und gleichermaßen ökol
mehr »

08. Dezember

Gerolsteiner Zukunftswald: Von der Monokultur zum Mischwald

Auch in diesem Jahr engagieren sich Gerolsteiner und Landesforsten Rheinland-Pfalz für das Projekt „Gerolsteiner Zukunftswald“. Nachdem in den vorherigen Jahren bereits Traubeneichen, Hainbuchen, Wildkirschen, Edelkastanien und Bergahorn gepflanzt wurden, steht 2017 im Zeichen der Weißtanne: Mit 5.000 Setzlingen entsteht auch in diesem Jahr südlich von Weißenseifen eine weitere klimabeständige Mischwaldkultur.„Durch ihr tief- und weitreichendes Wurzelsystem ist die Weißtanne einer de
mehr »

01. Dezember

ThüringenForst stellt erstmalig Gemeinwohlbilanz vor

Die Thüringer Landesforstanstalt stellt erstmals seine Gemeinwohlbilanz vor. Darin werden die sozialen, ökologischen und solidarischen Leistungen zum Wohle der Gesellschaft detailliert aufgeführt. Die Gemeinwohlbilanz ergänzt damit den jährlich erscheinenden finanz- und vermögenswirtschaftlichen Geschäftsbericht um gemeinwohlfördernde Werte. Dabei werden die Auswirkungen forstwirtschaftlicher Aktivitäten auf die allgemeine Lebensqualität heute und morgen dargestellt, aber auch gesetz
mehr »

01. Dezember

Heidelberg wird „Waldhauptstadt“ 2018

Die Stadt Heidelberg darf sich im Jahr 2018 „Waldhauptstadt“ nennen. Die Organisation PEFC verleiht der Stadt diesen Titel für ihr vorbildliches Engagement bei der Bewirtschaftung des Stadtwaldes. Die Bewerbung bei PEFC hatte das Heidelberger Landschafts- und Forstamt eingereicht. PEFC ist die größte Institution zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Das weltweit anerkannte Gütesiegel wurde Heidelberg bereits 2001 verliehen. 2015 kam noch die Zertifizierung als „E
mehr »

01. Dezember

Hervorragendes Wildfleisch aus heimischen Jagdrevieren

Als Antwort auf den durch die Verbrauchersendung „Markt“ (Norddeutscher Rundfunk) aufgedeckten Wildfleischskandal bei Tiefkühlprodukten bekannter Discounter und Supermärkte empfiehlt ThüringenForst den Kauf heimischer Wildprodukte vom Jäger oder Förster nebenan. Das regionale Wildfleischangebot sei von herausragender Qualität, absolut frisch und zudem preislich deutlich günstiger. Im Übrigen ist das heimische Wildfleischangebot mit Rot-, Reh-, Dam-, Muffel- und Schwarzwild ausgesproc
mehr »

17. November

COP23: Kunstwerke der Forstwirtschaft leben im Nationalpark Eifel und Bonner Stadtwald weiter

Der Besucherstrom zur Kunstaktion der deutschen Forstwirtschaft ist ungebrochen. Die Delegierten der Klimakonferenz schreiben ihre Botschaften und Wünsche zum Thema nachhaltige Forstwirtschaft und Klimaschutz auf Holzplanken, die der bayerische Künstler Franz Jäger in die riesigen Skulpturen integriert. Mit der Aktion machen die deutschen Forstleute darauf aufmerksam, dass der Wald auch in Deutschland vom Klimawandel ganz konkret bedroht ist. Gleichzeitig leistet er einen wichtigen B
mehr »

09. November

Bayerns Wälder erholen sich langsam

Trotz Stürmen und Schädlingsbefall: Bayerns Wäldern geht es wieder besser. Sie erholen sich allmählich von den Folgen des extrem trockenen Sommers 2015. Das geht aus dem aktuellen Waldbericht hervor, den Forstminister Helmut Brunner am Mittwoch im Bayerischen Landtag in München vorstellte. Danach ist der durchschnittliche Nadel- und Blattverlust der Waldbäume gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozentpunkte auf 20,7 Prozent zurückgegangen. Der Anteil deutlich geschädigter Bäume – das sind
mehr »

08. November

DFWR fordert von der Bundesregierung Fördermaßnahmen für klimastabile Wälder

Bonn/Berlin 07.11.2017: Aus Anlass der Weltklimakonferenz COP23 und der laufenden Koalitionsverhandlungen fordert der Spitzenverband der deutschen Forstwirtschaft eine Änderung der bisherigen Forstpolitik. Die künftige Bundesregierung müsse anerkennen, dass der Klimawandel in Deutschland angekommen sei.
mehr »

08. November

Esskastanie ist „Baum des Jahres“ 2018

Die Esskastanie (Castanea sativa) wurde vor wenigen Tagen in Berlin von der Dr. Silvius Wodarz Stiftung zum „Baum des Jahres“ 2018 ausgerufen. Nach der gerade in Thüringen allgegenwärtigen Fichte, die „Baum des Jahres“ 2017 ist, wurde nun ein Wald-, Park und Straßenbaum aus dem Süden gewählt, der im Freistaat selten vorkommt. Der bis zu 30 Meter hoch wachsende und bis zu 600 Jahre alt werdende Baum ist ausgesprochen wärmeliebend und kommt in Deutschland vorzugsweise in den Weinanbaug
mehr »