Fernseh-Tipps rund um Wald und Natur

Am 28.09.22 05:30 - 05:45 Uhr auf 

SWR: Lebensraum Kaiserstuhl

Wie eine Insel ragt der Kaiserstuhl aus der Rheinebene empor. An den Hängen des erloschenen Vulkans ist es meist sehr sonnig und trocken - gute Bedingungen für den Weinbau und für viele wärmeliebende Tiere und Pflanzen. Bienenfresser kommen aus Afrika, um in den steilen Lösswänden zu brüten. Smaragdeidechsen und Gottesanbeterinnen sind eigentlich typische Bewohner des Mittelmeerraums, aber auch sie fühlen sich auf der "Wärmeinsel" Kaiserstuhl wohl. Über die Trockenrasen flattern seltene Schmetterlingsarten. Auf wenig Fläche bietet der Kaiserstuhl eine enorme Artenvielfalt. Viele dieser Arten profitieren vom Klimawandel und können ihr Verbreitungsgebiet nun ausdehnen. Doch wenn es mit dem Temperaturanstieg so weiter geht, wird es sogar den Smaragdeidechsen zu heiß.

 

Am 28.09.22 05:45 - 06:00 Uhr auf 

SWR: Lebensraum Schwäbische Alb

Auf den kargen Böden der Schwäbischen Alb gedeiht eine ganz besonders vielfältige Natur. Wacholderheiden, Streuobstwiesen und Steilhänge bieten zahlreichen Tieren und Pflanzen einen idealen Lebensraum. In diesem Film folgen wir einer Erdhummelkönigin durch die vom Menschen und seinen Schafherden geschaffene Kulturlandschaft und durchleben mit ihrem Volk die Jahreszeiten inklusive Hitzewellen und Überflutungen.

 

Am 28.09.22 06:45 - 07:00 Uhr auf 

ZDFneo: Till to go - Klimakrise

Satirischer Spaziergang. Seit Jahren wird uns erzählt, dass die Klimakrise durch individuelle Entscheidungen verhindert werden kann: Durch weniger Fleisch, weniger Flugreisen, mehr Hafermilch.

 

Am 28.09.22 10:15 - 11:00 Uhr auf 

3sat: Australien (1/2)

In der Reihe "Steffens entdeckt" ist Moderator Dirk Steffens in Australien unterwegs und begleitet den Giftexperten Bryan Fry und den Forscher Jamie Seymour bei der Arbeit. Die Reihe zeigt die letzten Paradiese der Erde.
(Teil 2 direkt im Anschluss, bis 11.45 Uhr)

 

Am 28.09.22 10:25 - 10:55 Uhr auf 

SWR: natürlich!

Der Sommer 2022 hat auch im Südwesten alle Rekorde gebrochen. Er ist der sonnigste seit Messbeginn 1881. Doch was heißt das für die Natur, die Wälder und die Landwirtschaft? Und wie soll man mit den Veränderungen durch den Klimawandel umgehen? Auf der Suche nach Antworten auf all diese Fragen war "natürlich!" mit Ulrike Nehrbaß in Rheinland-Pfalz unterwegs.

 

Am 28.09.22 10:35 - 11:35 Uhr auf 

arte: Naturkatastrophen - Wie Tiere und Pflanzen überleben

Im Laufe von Millionen von Jahren bewiesen zahlreiche Lebewesen angesichts tiefgreifender geologischer Vorgänge und Extremwetterereignisse beeindruckende Anpassungsfähigkeiten. Feuersbrünste, Überschwemmungen und Unwetter zwangen die Tiere dazu, sich mit diesen Katastrophen auseinanderzusetzen und sogar Vorteile daraus zu ziehen. Angesichts einer ungewissen Zukunft und der Schnelligkeit der Veränderungen zeigt sich die Wissenschaft besorgt. Es lässt sich unmöglich voraussagen, ob die Tiere imstande sein werden, sich wirksam den Veränderungen der nächsten Jahrzehnte anzupassen.

 

Am 28.09.22 10:35 - 11:35 Uhr auf 

arte: Naturkatastrophen - Wie Tiere und Pflanzen überleben

Im Laufe von Millionen von Jahren bewiesen zahlreiche Lebewesen angesichts tiefgreifender geologischer Vorgänge und Extremwetterereignisse beeindruckende Anpassungsfähigkeiten. Feuersbrünste, Überschwemmungen und Unwetter zwangen die Tiere dazu, sich mit diesen Katastrophen auseinanderzusetzen und sogar Vorteile daraus zu ziehen. Angesichts einer ungewissen Zukunft und der Schnelligkeit der Veränderungen zeigt sich die Wissenschaft besorgt. Es lässt sich unmöglich voraussagen, ob die Tiere imstande sein werden, sich wirksam den Veränderungen der nächsten Jahrzehnte anzupassen.

 

Am 28.09.22 16:50 - 18:30 Uhr auf 

3sat: Wunderbares Thailand - Naturjuwel im Südosten Asiens

Traumhafte Strände, pittoreske Kalksteinfelsen, märchenhafte Gewässer und artenreiche Urwälder: Die atemberaubende Schönheit Thailands übertrifft das Klischee bunter Werbekampagnen. Ein eindrucksvolles Porträt eines Landes, das nicht zwischen Tradition und Moderne stehen will, sondern moderne Tradition zu leben versucht. Dabei ist die Natur Untertan im ursprünglichen Wortsinn: ein nützlicher Partner, für den Verantwortung übernommen wird.
(Wdh. kommende Nacht 2.45-4.25 Uhr)

 

Am 28.09.22 17:50 - 18:35 Uhr auf 

arte: Wilde Tierkinder

Ganz gleich ob in ursprünglichen Naturschutzgebieten oder in einer vom Menschen gestalteten Umwelt, alle Tiere haben dieselbe Aufgabe: Sie müssen sich um ihren Nachwuchs kümmern. Nur wenn das Heranwachsen der Jungen gesichert ist, hat der eigene Fortbestand Aussicht auf Erfolg. "Wilde Tierkinder" zeigt, wie die verschiedenen heimischen Tierarten ihre Jungen großziehen und sie beschützen und versorgen. Sei es nun der Fuchs, der Feldhamster, der Hecht, der Steinadler oder die Schornsteinwespe - jede Art hat dabei ihre ganz eigene Strategie.

 

Am 28.09.22 18:35 - 19:20 Uhr auf 

arte: Die Reise der südamerikanischen Affen

Affen sind Primaten - ebenso wie die Menschen. In ihren Blicken, Gesten und Gesichtsausdrücken erkennen wir uns wieder. Wenn wir an unsere entfernten Cousins denken, dann oft im Zusammenhang mit dem Amazonasregenwald. In den letzten 55 Millionen Jahren haben sich Affen auf mehreren Kontinenten an Klimaveränderungen, die Verschiebung der Erdplatten und ihre natürlichen Feinde angepasst. Aber diese unglaubliche Odyssee wird von einem anderen Primaten bedroht und könnte bald zu Ende gehen. Der Unruhestifter heißt Homo sapiens und stammt - wie die Affen - aus Afrika.

 

Am 28.09.22 19:45 - 19:50 Uhr auf 

ARD: Eine Diät für den Planeten

Diäten machen meistens keinen Spaß. Aber unsere Essgewohnheiten sind oft nicht nur ungesund für uns, sondern auch für Mutter Erde. Wie wir unsere Ernährung umstellen können und dabei trotzdem genießen und gesund bleiben können, zeigt Eckart von Hirschhausen in „Wissen vor acht – Erde“.

 

Am 28.09.22 20:15 - 21:15 Uhr auf 

ServusTV: Yellowstone - Winterwildnis

Der Yellowstone Nationalpark mit seinen heißen Quellen und Geysiren und seiner großartigen Wildnis fordert von seinen Bewohnern ein Leben am Limit. Auf den Spuren amerikanischer Ikonen wie Bison, Grizzly und Wolf zeigt diese zweiteilige Doku den Überlebenskampf der Tiere im Lauf der Jahreszeiten in beindruckenden Bildern. Während der Grizzly den Winter verschläft, müssen sich Wolf, Otter und Bison auch in der härtesten Jahreszeit behaupten.
(Wdh. morgen 9.05-10.05 Uhr)

 

Am 28.09.22 22:45 - 23:15 Uhr auf 

ZDF: Grünes Geld

Nachhaltigkeit boomt, auch in der Finanzbranche. Immer mehr Menschen wollen mit ihrem Geld nachhaltig investieren. Dabei landet das Geld oft gar nicht in grünen Zukunftsprojekten. Jüngstes Beispiel: die Deutsche Bank-Tochter DWS. Deutschlands größter Vermögensverwalter soll Anlageprodukte nachhaltiger ausgewiesen haben, als sie tatsächlich waren. Inzwischen ermitteln die Behörden wegen Verdachts auf Anlagebetrug. Ist die DWS ein Einzelfall? Dieser Frage gehen die "ZDFzoom"-Reporter Norman Laryea und Carolin Hentschel nach.

 

Am 29.09.22 02:15 - 03:00 Uhr auf 

phoenix: Wildes Überleben (1/5)

Jede Tierart sichert sich durch anatomische Besonderheiten, einzigartige Strategien oder enorme Anpassungsfähigkeit den eigenen Fortbestand - zum Beispiel als Jäger. Jäger gibt es in der freien Wildbahn in allen Größen und Formen, vom Insekt bis zum Schwertwal. Der Film stellt in spektakulären Aufnahmen einige dieser Beutemacher - wie Chamäleons, Riffhaie, Komodowarane, Geparde, Brillenkaimane und Steinadler - vor.
(Drei weitere Folgen direkt im Anschluss, bis 5.15 Uhr)

 

Am 29.09.22 04:05 - 05:00 Uhr auf 

arte: Mit Bäumen gegen die Dürre

Dieser Sommer hat es in sich: Hitze, Waldbrände, Dürren in ganz Europa. Der Klimawandel ist da - wie kann man die Folgen abmildern? Immer mehr Bauern sehen in der Agroforstwirtschaft eine Lösung: Baumreihen auf Feldern, in deren Schatten Getreide und Tiere besser gedeihen, der Boden vor Austrocknung und Erosion geschützt ist, Kohlenstoff gebunden wird und Artenvielfalt entsteht. Im Languedoc, dem größten Weinanbaugebiet Frankreichs, setzen nun auch ein Winzer Bäume zwischen die Rebstöcke, damit die Trauben nicht schon im August reifen. Auch in Deutschland erkennen immer mehr Landwirte die Vorteile.

 

Am 29.09.22 16:55 - 17:50 Uhr auf 

arte: Kadoua und die Elefanten

Seit Jahrhunderten nutzt das Volk der Kassena die Früchte des Karitébaums zur Herstellung nahrhafter Speisen und Fette. Traditionell ist die mühsame Arbeit Sache der Frauen, so auch im Dorf Kollo, im Süden von Burkina Faso gelegen. Hier erhofft sich Kadoua Yogo mit dem Verkauf der auch unter dem Namen Sheabutter bekannten Karitébutter eine bessere Zukunft für sich und ihre Familie. Doch ohne die hier lebenden Elefanten würden die Schätze an den Zweigen nicht wachsen. Denn nur solange die Dickhäuter durch die Wälder streifen, können die heiligen Bäume gedeihen. Über ihren Dung verteilen Elefanten die Pflanzensamen der Bäume. Besonders hoch ist die Dichte an Karitébäumen in einem nahe gelegenen Waldstreifen. Der sogenannte Elefantenkorridor ist ein Stückchen unberührte, aber ungeschützte Wildnis. Und so wird der Waldkorridor Jahr für Jahr kleiner, weil die Bäume Baumwollplantagen zum Opfer fallen. Mit dem Lebensraum der Elefanten verschwinden nicht nur die Dickhäuter, sondern langfristig auch Kadouas Lebensgrundlage.

 

Am 29.09.22 17:50 - 18:35 Uhr auf 

arte: Der Wald der wilden Katzen

Der Harz ist Katzenland. Hier leben die einzigen beiden wilden Katzenarten Deutschlands gleichzeitig. Luchs und Wildkatze teilen sich ein riesiges Gebiet von über 2.000 Quadratkilometern. In der Mitte thront der über elfhundert Meter hohe Brocken. Luchse waren hier ausgerottet und wurden erst seit dem Jahr 2000 wieder angesiedelt. Inzwischen leben schon gut 90 „Pinselohren“ hier. Der Reichtum an natürlichen Strukturen im Harz bietet gleichzeitig über 500 Wildkatzen Schutz. Jetzt werden die Katzen-Reviere knapp. Die ersten Nachkommen müssen den Wald der wilden Katzen verlassen und neue erobern.

 

Am 29.09.22 22:00 - 22:45 Uhr auf 

SWR: Landwirtschaftswende jetzt?

Neue Agrarreformen der EU sollen eine Wende in der Landwirtschaft einläuten. Aber wie kann das gelingen? Wie können die Landwirte die Ernährungsversorgung sichern und gleichzeitig Arten-, Klima- und Umweltschutz betreiben? Diesen Fragen geht SWR-Wissenschaftsjournalist Axel Wagner in dieser Dokumentation nach. Die spannende Recherchereise zeigt, dass sich für eine erfolgreiche Landwirtschaftswende neben unserer Art der Lebensmittelherstellung auch das Verhalten der Verbrauchenden grundlegend ändern muss.
(Wdh. kommende Nacht 3.15-4.00 Uhr)

 

Am 29.09.22 22:30 - 23:00 Uhr auf 

hr: Challenge Nachhaltigkeit - eine Straße will das Klima retten (1/3)

Vier Wochen so nachhaltig wie möglich leben, das will Familie Desel gemeinsam mit ihrer Nachbarschaft von der Kasseler Hasenhecke. Während Hannah ihre Hochzeit komplett nachhaltig organisieren will, Sylke nur noch regional, saisonal und bio einkauft, Gerrit und Roland kein Fleisch mehr bekommen, verzichtet Maximilian auf sein Auto, mit dem er täglich zur Arbeit fährt. Klappt das überhaupt, schließlich muss der Lehrer über Land fahren. Bedeutet nachhaltiges Leben tatsächlich nur Verzicht und Qual? Welche Höhen und Tiefen durchleben sie? Und was bringt ihr neues Leben der Umwelt?
(Teile 2 und 3 direkt im Anschluss, bis 0.00 Uhr)

 

Am 30.09.22 03:40 - 04:05 Uhr auf 

mdr: Unsere Wälder - Nonstop

Vor unserer Haustür liegt eine uns oft unbekannte Welt – der Wald. Er ist Naherholungsgebiet, wirtschaftliche Nutzfläche und ein Refugium für viele seltene Pflanzen und Tiere. Dabei ist er so unterschiedlich wie die Baumarten, die wir in ihm finden können. Von den stark waldbrandgefährdeten Kieferwäldern wie in der Muskauer Heide über die Wasserwälder an der Mittelelbe, die teilweise an den Amazonas erinnern, bis zu den Gebirgswäldern im Harz und Erzgebirge reicht dabei die Palette. Vereinzelt kann man auch noch den Wald finden, der hierzulande vor dem Menschen und seiner großflächigen Umgestaltung typisch war. Auf der Hohen Schrecke in Thüringen ist das beispielsweise möglich. Die vielen Buchen bilden dort mit ihren silber-grauen Stämmen die Säulen eines riesigen Walddoms. Tauchen Sie ein in diese Welten und lernen Sie die Pflanzen und Tiere kennen, die im Wald und von diesem leben.

 

Am 30.09.22 10:55 - 11:40 Uhr auf 

arte: Wildschweine - Das Comeback

Sie sind die Schweizer Messer unter den Tieren: kompakt, unverwüstlich und für alle Fälle gerüstet. Im vorletzten Jahrhundert galten Wildschweine in Europa als ausgerottet. Heute leben wieder mehrere Millionen Tiere in unseren Wäldern. Und das aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften: soziale Kompetenz und Anpassungsfähigkeit. Eine Dokumentation über ein Tier, das in unseren Wäldern lebt und völlig unterschätzt wird. Und es ist zugleich die Geschichte über sein bemerkenswertes Comeback.

 

Am 30.09.22 11:50 - 12:35 Uhr auf 

BR: Termiten zum Frühstück - Südamerikas Ameisenbären

Ameisenbären, Faultiere und Gürteltiere zählen zu den erfolgreichsten Säugetieren Süd- und Mittelamerikas. Ein Porträt der liebenswerten Wesen mit ungewöhnlichen Bildern und ein intimer Einblick in das Leben dieser Tiere.

 

Am 30.09.22 16:55 - 17:50 Uhr auf 

arte: Die Cevennen - Frankreichs unberührter Süden

Gewaltige Hochplateaus, Karstlandschaften, tiefe Schluchten und ausgedehnte Wälder. Im Süden Frankreichs erstrecken sich die Cevennen über die Départements Lozère, Gard und Hérault. 1970 wurde der Cevennen-Nationalpark gegründet, einer der größten Nationalparks Frankreichs, und 2011 erklärte die UNESCO die Region zum Welterbe. Eine Reise in eine einmalige Landschaft.

 

Am 30.09.22 17:50 - 18:35 Uhr auf 

arte: Baumkängurus im australischen Regenwald

Die Atherton Tablelands in Australien, ein Hochland südwestlich von Cairns: Obwohl wir hier in den Tropen sind, herrscht, der Höhe sei Dank, ein gemäßigtes Klima. Die Region ist der letzte Rückzugsort des Lumholtz-Baumkängurus, dem größten baumbewohnenden Säugetier Australiens. In den tropischen Regen- und Eukalyptuswäldern fühlt sich das scheue Tier besonders wohl. Es wird jedoch intensiv bejagt und sein Lebensraum wird immer kleiner, so dass es mittlerweile vom Aussterben bedroht ist. Die Dokumentation gibt Einblick in das Leben einer Baumkängurumutter und ihres Babys, die zurückgezogen in den australischen Wäldern leben.

 

Am 01.10.22 02:30 - 03:25 Uhr auf 

D-MAX: Das Survival-Duo - Im Dschungel Vietnams

Arbeitsteilung im Regenwald: Während sich Ex-Soldat Joe Teti in Vietnam ums Feuermachen kümmert, sorgt sein Partner Matt Graham dafür, dass die Survival-Profis im Dschungel nicht verdursten. Der Jäger und Sammler hat in der Wildnis einige Bananenstauden entdeckt. Deren Wurzelsaft enthält Mineralien und Elektrolyte. Die nahrhaften Früchte sind obendrein gut gegen den Hunger. Das Duo kämpft sich in Südostasien, umgeben von Leoparden, Vipern und Skorpionen, durch eine wilde, unberührte Naturlandschaft voller heimtückischer Gefahren.

 

Am 01.10.22 05:15 - 05:45 Uhr auf 

phoenix: Mystischer Südschwarzwald

Der Südschwarzwald ist von mystischen Orten, Kraftorten und geheimnisvollen Plätzen durchzogen. Oft ranken sich geheimnisvolle Geschichten um diese Orte. Sie üben eine ungeahnte Anziehungskraft auf die Menschen aus, die sie besuchen. Die Heidenkirche auf dem Löcherberg in der Ortenau ist solch ein Kraftort - riesige Sandsteinfelsen, gewaltige Steinblöcke. Vermutlich war es früher ein Ort heidnischer Riten. Genau an dieser Stelle verbindet sich der Schwarzwaldschamane Konrad Stiefvater mit den Kräften der Natur und des Waldes. Der mystische und geheimnisvolle Platz im Wald ist für ihn der perfekte Ort für schamanische Rituale. Der Wald birgt auch andere keltische Kultstätten wie den Siebenfelsen in Yach am Fuße des Rothardsbergs oder den spitzen Stein im Simonswäldertal. Die Gesteinsformationen wirken, als hätten einst Riesen Murmeln gespielt. Auf dem Kandel sollen die Kelten ihren Sonnengott verehrt haben. Der Kandel wurde zum Hexenberg des Schwarzwaldes. Mit seinem riesigen, aus dem Wald herausragenden Felsen galt er im Mittelalter gar als Sitz des Teufels.

 

Am 01.10.22 05:35 - 06:20 Uhr auf 

ZDFneo: Unser grüner Planet (1/5)

Obwohl Pflanzen oft nur wenig Beachtung finden, sind sie die heimlichen Herrscher unseres grünen Planeten. Ihre Vielfalt an Formen und Farben scheint unerschöpflich und reicht von mikroskopisch kleinen Algen bis zum gigantischen Mammutbaum. Über das Leben der Pflanzen ist aber erstaunlich wenig bekannt. Vieles davon spielt sich in zeitlichen Maßstäben ab, die der Mensch kaum wahrnehmen kann. Tatsächlich kommt es unter Pflanzen zu dramatischen Kämpfen, um sich und ihren Nachwuchs durchzubringen. Und sie verfügen alle über dieselbe erstaunliche Fähigkeit: Sie können aus Wasser und Kohlendioxid mithilfe von Sonnenlicht energiereichen Zucker produzieren. Damit sind sie die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Die erste Folge behandelt die Tropen.
(Folgen 2 bis 5 direkt im Anschluss, bis 9.20 Uhr)

 

Am 01.10.22 09:30 - 10:00 Uhr auf 

BR: Im wilden Herzen Borneos

Nirgendwo auf der Welt fressen sich Motorsägen und Ölpalmplantagen schneller in den Regenwald vor als auf Borneo. Aber noch hält Borneo im Inneren der Insel seine Schätze verborgen: Orang-Utans, Borneo-Elefanten, Nasenaffen, Gibbons oder Nebelparder. Der Tierfilmer Felix Heidinger unternimmt eine Reise in das Herz Borneos: Er trifft auf Holzfäller und Wilderer, aber er findet auch Menschen, die für die einmalige Tierwelt der Urwälder der drittgrößten Insel dieser Welt kämpfen.

 

Am 01.10.22 10:00 - 10:30 Uhr auf 

BR: Bärengeschwister - Freche Entdecker

Ständig werden Tierkinder bei ihm angeliefert, vom Fuchs über den Dachs bis zum Rehkitz. Dass aber Bären zu ihm gebracht werden, das ist schon etwas ganz Besonderes. Bisher hat der Experte in Sachen Aufzucht von Tierkindern und Naturfotograf Vaclav Chaloupek das innerhalb von 20 Jahren zwei Mal erlebt. Im März 2013 wurde Vaclav über Nacht Vater von Bärengeschwistern, einem Weibchen und einem Männchen. In dieser Folge geht es auch um die letzten Tage mit ihrem Ziehvater und ums Abschied nehmen. Einzigartige Bilder zeigen den Weg der Bären in einer vom Menschen geprägten Natur.

 

Am 01.10.22 12:55 - 13:40 Uhr auf 

arte: Yellowstone - Park der Extreme (1/4)

Die Wölfe sind nach 70 Jahren wieder zurück und die Grizzlybären-Population im Yellowstone-Nationalpark hat ein Hoch erreicht. Pumas leben nach wie vor hier. An einem versteckten Ort im Herzen des Nationalparks haben sich die Bisons versammelt. Doch jetzt wartet das berüchtigte Wapiti-Wolfsrudel auf sie. In der Vergangenheit hat das 20 Tiere starke Rudel bereits ausgewachsene Bisons erlegt, und jetzt könnte es weiterwachsen: Blacktail, ein einsamer Wolf, hat sich auf den weiten Weg gemacht, um sich seinen Artgenossen anzuschließen. Seine Geschichte steht exemplarisch für die Kämpfe, die der Wolf seit seiner Wiederansiedlung im Jahr 1995 ausfechten musste. Heute halten die Wölfe das Ökosystem des Yellowstone-Nationalparks im Gleichgewicht. In den vergangenen 40 Jahren hat sich aber auch eine andere Spezies erholt: der Grizzlybär.
(Teile 2 bis 4 direkt im Anschluss, bis 15.55 Uhr)

 

Am 01.10.22 14:15 - 15:00 Uhr auf 

phoenix: Ein Tag im Sommergarten

Für einen ganzen Tag, Ende Juni, taucht die Dokumentation ein in den Kosmos eines Permakulturhofs im Bergischen Land. 24 Stunden an einem Ort, der in Zeiten von Klimawandel und industrieller Landwirtschaft wie aus der Zeit gefallen wirkt. Und in dem es von kleinen und großen Geschichten rund ums Gärtnern nur so wimmelt.
(Drei weitere Folgen über die anderen Jahreszeiten direkt im Anschluss, bis 17.15 Uhr, Wdh. morgen 8.15-10.30 Uhr)

 

Am 01.10.22 16:00 - 16:45 Uhr auf 

3sat: Naturparks in Portugal - Peneda-Gerês

Der Parque Nacional da Peneda-Gerês ist der einzige Nationalpark Portugals. Ein knapp 700 Quadratkilometer großes Gebiet, das im äußersten Norden Portugals liegt. Karge und felsige Gebirgskämme in den Hochebenen stehen im Gegensatz zu großen Wäldern und üppiger Bodenvegetation in tiefen Tälern, durchzogen von Seen und Flüssen. Der Nationalpark wurde 1971 gegründet, um die Lebensräume von Flora und Fauna auf der Iberischen Halbinsel zu schützen. 200 Wirbeltiere und 170 Vogelarten sind im Nationalpark beheimatet. Dazu gehören auch die Garrano-Ponys, die einzige Pferderasse in Europa, die noch in freier Wildbahn lebt.
(Wdh. kommende Nacht 4.15-5.00 Uhr)

 

Am 02.10.22 10:25 - 11:10 Uhr auf 

arte: Der Wald der wilden Katzen

Der Harz ist Katzenland. Hier leben die einzigen beiden wilden Katzenarten Deutschlands gleichzeitig. Luchs und Wildkatze teilen sich ein riesiges Gebiet von über 2.000 Quadratkilometern. In der Mitte thront der über elfhundert Meter hohe Brocken. Luchse waren hier ausgerottet und wurden erst seit dem Jahr 2000 wieder angesiedelt. Inzwischen leben schon gut 90 „Pinselohren“ hier. Der Reichtum an natürlichen Strukturen im Harz bietet gleichzeitig über 500 Wildkatzen Schutz. Jetzt werden die Katzen-Reviere knapp. Die ersten Nachkommen müssen den Wald der wilden Katzen verlassen und neue erobern.

 

Am 02.10.22 13:15 - 14:00 Uhr auf 

ARD: Kleine Meise ganz groß

Unter den kleinen Meisen ist sie ganz groß - die Kohlmeise. Sie ist sogar die größte heimische Meise und von ihrer Anzahl her die häufigste. Sie ist deshalb auch die wahrscheinlich bekannteste Meisenart. Aber so wie in dieser Doku haben wir den schwarz-gelb gefiederten "Allerweltsvogel" noch nie gesehen: als wehrhaften Vogel, der seinen Gesang wie eine Sprache benutzt. Kohlmeisen sind fürsorglich, vorausschauend, wagemutig und vor allem höchst anpassungsfähig. Manche haben sogar ein "Entdecker-Gen", das ihnen neue Welten eröffnet.
(Wdh. übermorgen 4.45-5.30 Uhr)

 

Am 02.10.22 14:30 - 15:15 Uhr auf 

SWR: Wildes Deutschland - Die Schwäbische Alb

Im Herzen Baden-Württembergs liegt eines der artenreichsten Mittelgebirge Deutschlands: die Schwäbische Alb. Einst erstreckte sich hier ein kalkreiches Jurameer, dessen Meeresboden im Laufe der Jahrmillionen zu einem Mittelgebirge angehoben wurde. Durch den Kalkboden, den Regen und Frost unaufhaltsam zersetzen, entstanden über die Jahrtausende viele verschiedene extreme Lebensräume: Deutschlands größte Quelltöpfe, urige Wasserfälle, geheimnisvolle Höhlensysteme, bizarr geformte Felsenlandschaften und Trockentäler. Mit Eichelhäher und Erdhummel als zwei gegensätzliche Vertreter ihres Lebensraumes erzählt der Film eine einzigartige Naturgeschichte mit der Wacholderheide als Kampfzone der Ökologie. Wird die Heide am Ende den Wettlauf ums Überleben gewinnen?

 

Am 02.10.22 15:45 - 16:15 Uhr auf 

ZDF: Trüffel - Der geheime Schatz unserer Wälder

Unsere Wälder bergen einen Schatz – ihn zu heben, ist aber verboten. Trüffel dürfen in freier Natur nicht gesammelt werden, sie stehen unter Artenschutz. Warum eigentlich? Und wie lange noch? „Deutschland ist Trüffelland“ – davon ist Pilzexperte Dieter Honstraß überzeugt. Der Artenschutz für die Pilze sei längst überholt. Von einer Aufhebung würden nicht nur Pilzfreunde profitieren, sondern auch die deutschen Wälder – da ist sich Honstraß sicher. In Deutschland wissen nur wenige Menschen, wo genau die kostbaren Pilze zu finden sind. Ganz im Gegensatz zu unseren Nachbarn in Europa: In Spanien, Italien und Frankreich sind Trüffel ein Kulturgut. Das Sammeln – meist mit Lizenzen – ist fast ein Volkssport, Trüffelanbau und -handel sind ein gutes Geschäft. Die Vision von Dieter Honstraß geht allerdings noch weiter: Er glaubt, Sammellizenzen und der gezielte Trüffelanbau an Waldrändern könnten sogar die deutsche Forstwirtschaft revolutionieren und zum Erhalt der Wälder beitragen. Umweltschützer schlagen dagegen Alarm: Sie fürchten nächtliche Raubzüge und Profit auf Kosten der Umwelt. Ausgerechnet ein Artenschutz-Programm im Schwarzwald könnte die Fronten jetzt allerdings aufweichen.

 

Am 03.10.22 08:15 - 09:00 Uhr auf 

SWR: Yellowstone

Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, die so atemberaubend sind wie der Yellowstone-Nationalpark. Schon früh erkannte man seine Besonderheit und so wurde er als erster Nationalpark der USA unter Schutz gestellt. Nicht nur seine Artenvielfalt, seine unendlichen Wälder und weitläufigen Täler suchen ihresgleichen, der Park besticht auch durch seine einzigartige Lage. Er liegt auf dem weltweit größten aktiven Supervulkan. Dadurch bietet er weltberühmte Naturphänomene wie den Old Faithful Geysir oder die Grand Prismatic Spring, eine Thermalquelle, die abhängig von Mikroorganismen und Jahreszeit in unterschiedlichen Farben leuchtet.

 

Am 03.10.22 09:05 - 10:35 Uhr auf 

hr: Die Rhön

Als das Land der offenen Fernen wird die Rhön oft bezeichnet, und das ist sie wie kein anderes Mittelgebirge in Deutschland. Das Biosphärenreservat Rhön im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen beheimatet Schwarzstörche in urigen Buchenwäldern, Kathedralen von Basaltfelsen, Moore und eiszeitliche Blockschutthalden, Uhus und Wiesenweihen, ebenso Borstgrasrasen und Bergwiesen mit Arnika und Türkenbund, traditionelle Mähwiesen mit Wachtelkönig und Birkhuhn und nicht zuletzt orchideenreiche Kalkmagerrasen voller Schmetterlinge und Raritäten wie der Berghexe.

 

Am 03.10.22 12:50 - 14:20 Uhr auf 

rbb: Die 30 schönsten Naturwunder in Berlin und Brandenburg

Wozu in die Ferne reisen, wenn es atemberaubende Natur und wildes Tierleben gleich um die Ecke gibt? Wer mit wachen Augen durch Berlins Großstadtdschungel und Brandenburgs weite Landschaften streift, kann wahre Wunder erleben. Das Weltnaturerbe "Buchenwald Grumsin" überrascht mit der Urwüchsigkeit seiner Baumriesen. Der Stechlinsee besticht durch sein klares Wasser und seine erstaunliche Unterwasserwelt. Die Wanderdüne in Jüterbog fasziniert mit ihrem weißen Sand. In Berlin besiedeln Fledermäuse und Wanderfalken alte Gemäuer, erobern Mauersegler den Großtstadthimmel, halten Wasserbüffel die Wiesen kurz. Nach Brandenburg sind viele Wildtiere zurückgekehrt. Über die Lieberoser Heide wanderte der Wolf ein, von Polen kommen Elche über die Oder und der Atlantische Stör schwimmt wieder in einigen Flüssen. Auch das heimliche Wappentier Brandenburgs, die Großtrappe, brütet im Westhavelland.

 

Am 03.10.22 16:30 - 17:15 Uhr auf 

hr: Lebensraum Todesstreifen

Ein grünes Band, ein lebendiges Mahnmal deutsch-deutscher Geschichte, das sich durch ganz Deutschland zieht, das war die Vision der Naturschützer direkt nach der Grenzöffnung. Auf 270 Kilometern zog sich der Todesstreifen zwischen Hessen und Thüringen, trennte Dörfer, Freunde, Familien bis zum November 1989. Er war aber auch Rückzugsort für seltene Tier- und Pflanzenarten wie das Braunkehlchen, Kreuzotter oder auch Orchideen. In der Nachwendezeit geriet das erst mal in Vergessenheit, es gab Wichtigeres zu tun. Intensive Landwirtschaft, Straßenbau und Bergbau rissen Lücken in den einstigen Todesstreifen, Gras begann den Kolonnenweg zu überwuchern. Doch langsam fanden die Naturschützer Gehör und Mitstreiter für ihre Idee.

 

Am 03.10.22 18:30 - 19:20 Uhr auf 

arte: Baumeister des Tierreichs

Nachhaltige und modulierbare Architektur zu schaffen, ist kein Fachwissen, das nur dem Menschen vorbehalten ist. In der Folge „Maßgeschneiderte Behausungen“ führen Zwergmäuse, Biber, Dachse und Töpfervögel ihr Können vor. Ihre erstaunlichen Bauten aus Holz, Blättern oder Strohlehm sind perfekt an ihre Umgebung angepasst und erfüllen alle denselben Zweck: Schutz für die Familie vor Unwetter und Fressfeinden.

 

Am 03.10.22 21:00 - 22:30 Uhr auf 

ARD-alpha: Vielfalt statt Artensterben - Die Menschheit am Scheideweg

Die Dokumentarfilmerin Lourdes Picareta begleitet Männer und Frauen rund um den Globus bei ihrem täglichen Kampf gegen das Artensterben: brasilianische Ärztinnen, die sich um Tiere kümmern, die bei Waldbränden im Amazonas schwer verletzt wurden; Wissenschaftler und Forscherinnen, die in der Karibik Korallenriffe pflegen und neu aufbauen; europäische Bauern, die ihre Wirtschaftsweise konsequent umstellen, um kleine Vögel und Schmetterlinge zu schützen. Ihre Botschaft: Man kann schon etwas gegen das weltweite Artensterben tun. Nur einfach wird das nicht.
(Wdh. morgen 14.45-16.15 Uhr)

 

Am 04.10.22 05:25 - 06:20 Uhr auf 

3sat: Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

Der Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Er ist ein Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen. Manche Ortschaften sind dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar. Ein Kahnfahrer stellt mit seinem Holzboot das Flussgebiet vor und treibt durch die "Fließe" genannten Kanäle. Dabei trifft er auf die dort lebenden Sorben, eine slawische Minderheit. Sie haben eine lebendige, eigene Kultur mit farbenfrohen Festen und Bräuchen.
(Wdh. übermorgen 2.40-3.20 Uhr)

 

Am 04.10.22 08:50 - 09:50 Uhr auf 

D-MAX: Die Baumhaus-Profis

Luxusdomizile in den Bäumen! Baumhäuser müssen keine schiefen Hütten sein, in denen Kinder Verstecken spielen, im Gegenteil: Diese Doku-Serie zeigt, welche Meisterwerke im Blätterwald entstehen können. Spitzenarchitekt Pete Nelson reist mit seinem Team durch ganz Amerika und konstruiert in luftiger Höhe wahre Paläste - bestens ausgestattete Wohnräume im Wert von mehreren 100 000 US-Dollar. Egal, ob Badelandschaft mit Whirlpool oder Multimedia-Paradies: Pete und seine Spezialisten erfüllen den Menschen ihren Traum vom Baumhaus.
(Weitere Folgen Mittwoch bis Freitag zur selben Zeit)

 

Am 04.10.22 10:30 - 11:15 Uhr auf 

hr: Wilde Dynastien - Die Revolte der Schimpansen

Wer in einer Schimpansengruppe an der Macht bleiben will, muss nicht unbedingt ein Kraftprotz sein - sondern vor allem ein guter Politiker. David, der Alpha-Mann einer außergewöhnlichen Schimpansengruppe im Westen Senegals, regiert bereits seit drei Jahren einen Trupp von über 30 Affen. Doch er ist umzingelt von Rivalen, er kann niemandem trauen. Normalerweise haben Alpha-Männchen Verbündete, die sie unterstützen. Doch Davids engster Vertrauter ist vor kurzem spurlos verschwunden. David ist allein - und damit so verwundbar wie nie zuvor.

 

Am 04.10.22 10:45 - 11:40 Uhr auf 

arte: Ahornsirup, Kanadas süßer Schatz

In der kanadischen Provinz Québec kündigt sich nach einem langen Winter der Frühling an. Nun beginnt die Zeit des Ahornsirups. Für die Kanadier ist er mehr als nur ein gesunder Zuckerersatz mit vielen Mineralstoffen. Ahornsirup ist Tradition und Bestandteil vieler Gerichte. Gewonnen wird der begehrte Sirup aus dem Saft der Ahornbäume vor allem in der Provinz Québec. Viele Farmer beginnen nun mit der Produktion des beliebten Sirups, der längst mehr ist als nur eine süße Beilage - inzwischen gehört er zu den größten Exportschlagern Kanadas. Langfristig könnte die Produktion von Ahornsirup allerdings gefährdet sein. Denn auch in Québec macht sich der Klimawandel mit den steigenden Temperaturen bemerkbar. In den letzten Jahren zerstörten Waldbrände, invasive Arten und Schädlinge große Flächen wertvoller Ahornwälder. Forscher arbeiten mit Hochdruck daran, die kostbaren Bäume für die Zukunft fit zu machen.

 

Am 04.10.22 15:20 - 16:00 Uhr auf 

SWR: Retter der Wildblumen

Am meisten liebt er die Gänseblümchen, denn damit begann er vor 30 Jahren: Der Landwirt Ernst Rieger grub Gänseblümchen aus und pflanzte sie in Reihen auf dem Acker. Die Samen des Liebesorakels brachten ihm Glück und gutes Geld. Ernst Rieger, ein Spinner? Nein, ein Visionär, der einen Trend vorhersah. Heute vermehrt er auf seinem Hof in Blaufelden über 200 Arten von Wildblumen und Wildgräsern. Seine Samenmischungen werden deutschlandweit ausgesät. Denn inzwischen weiß man bis in die hintersten Amtsstuben: uns fehlen Naturwiesen - berauschend schön und wichtig für Wildbiene, Hummel und Co.

 

Am 04.10.22 19:45 - 19:50 Uhr auf 

ARD: Honigbienen als Rechenkünstler

Was wären die Menschen ohne die strebsamen Bienen? Trotz ihres kleinen Gehirns besitzen die Insekten überraschend weitreichende „mathematische“ Fähigkeiten. Thomas D erklärt, wie die schlauen Brummer ihre Mathe-Kenntnisse auf den täglichen Flügen anwenden – bei "Wissen vor acht – Natur".