Deutsche Waldtage - WALD BEWEGT

Die Jahre 2018 und 2019 stehen bei der Forstwirtschaft in Deutschland unter dem Motto WALD BEWEGT. Das sportliche Motto resultiert aus der Kooperation des Deutschen Forstwirtschaftsrates mit dem Deutschen Olympischen Sport- bund. Darüber hinaus steht ein besonderes Highlight im Jahresverlauf an – die Deutschen Waldtage 2018 ebenfalls unter dem Motto „Wald bewegt“. Das BMEL veranstaltet die Waldtage mit einem besonderen Sportbezug, DOSB und DFWR sind Hauptpartner. Sport, Erholung und Gesundheit stehen bei den Veranstaltungen vom 13.-16.09. im Mittelpunkt. Weitere Infos gibt's hier.

Forstliche Ansprechpartner in den Bundesländern

Ein Partner stellt sich vor:

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wird von Bundesminister Christian Schmidt geleitet. >> mehr lesen

22. Juni

BMEL-Förderaufruf: Unterstützung der Kleinprivatwaldbesitzer zur Stärkung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat einen neuen Förderaufruf im Rahmen des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe veröffentlicht. Damit will das BMEL Forschungs- und Demonstrationsvorhaben zur Unterstützung des privaten Waldbesitzers durch angepasste Organisationsstrukturen, innovative Dienstleistungen und IT-Entwicklungen initiieren. Als Anwender der neuen Lösungen hat das BMEL vor allem forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse, aber auch einzelne Waldbes
mehr »

22. Juni

Instagram-Fotowettbewerb #waldbewegt gestartet

Unter dem Motto #waldbewegt finden vom 13. bis 16. September die Deutschen Waldtage 2018 statt. Auf Initiative des BMEL wird mit den Deutschen Waldtagen ein Dialog zwischen Forstwirtschaft und Sport gestartet, bei dem es um gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme geht. Denn den Wald als „größte Erlebnisarena Deutschlands“ zu nutzen, ist nicht selbstverständlich.Erlebt den Wald bewusst – dazu laden Forstleute, Waldbesitzer, der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Bundesm
mehr »

22. Juni

500 000 Bäumchen für stabile Wälder - Zehn Jahre Bergwaldoffensive

Immenstadt i. Allgäu – Die vor zehn Jahren gestartete Bergwaldoffensive (BWO) hat die Wälder im bayerischen Alpenraum deutlich widerstandsfähiger gegen den Klimawandel gemacht. Diese rundum positive Zwischenbilanz zog Forstministerin Michaela Kaniber am Freitag am Immenstädter Horn, wo 2008 das erste Projektgebiet ausgewiesen worden war. Der Ministerin zufolge sind in den Privat- und Kommunalwäldern zwischen Lindau und Berchtesgaden in den vergangenen zehn Jahren rund 500 000 junge B
mehr »

21. Juni

"Weg vom Tablet – rein in den Wald"

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat heute den neuen Waldbeauftragten des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, Cajus Caesar in Berlin ernannt und vorgestellt. Die Landwirtschaftsministerin möchte mit dem Waldbeauftragten die Bedeutung und Funktion des Waldes in der Gesellschaft stärken. Cajus Caesar wird drei Aufgabenschwerpunkte haben: Er wird sich verstärkt für die Waldbildung für Kinder und Erwachsene einsetzen. Als Botschafter
mehr »

21. Juni

Immer weniger Pflanzenschutzmittel im Forst

Erfurt (hs): 2017 konnte ThüringenForst, mit 200.000 ha größter Waldbesitzer im Freistaat, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (PSM) im neunten Jahr in Folge reduzieren. Auf den flächigen Einsatz von Insektiziden im Wald wurde sogar vollständig verzichtet, punktuell an Forststraßen behandelte Holzpoltermengen beschränkten sich auf 38.977 Festmeter. Dies entspricht rund 3 % der im Gesamtjahr eingeschlagenen Holzmenge. Der aktuelle Pflanzenschutzmittelreport 2017 der Hauptstelle für
mehr »

20. Juni

Sichere Waldarbeit in Extremsituationen

(Kassel) Wenn ein Orkan wie „Friederike“ den hessischen Wald erfasst, wird der Arbeitsschutz besonders wichtig – denn die Aufarbeitung von Sturmwurfholz ist für Forstwirte und Unternehmer eine Herausforderung. Die für den Wald Arbeitenden benötigen besondere Fähigkeiten, um mit der speziellen Situation zurecht zu kommen. HessenForst legt deshalb Wert auf eine solide Ausbildung: Wer Windwurfholz aufarbeiten möchte, muss hohe Anforderungen erfüllen. Dies wird z. B.  durch die euro
mehr »

15. Juni

Parlamentarischer Abend: Cluster Forst & Holz - Wirtschaftsriese im ländlichen Raum

Am 14.06.2018 hatte die Plattform Forst & Holz neue und bekannte Ansprechpartner aus der Bundespolitik zum Parlamentarischen Abend in Berlin eingeladen. Zahlreiche Abgeordnete sowie Vertreter aus Ministerien, Verbänden und Unternehmen nutzten die Möglichkeit, sich über aktuelle politische Themen auszutauschen. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Joachim Fuchtel, würdigte in seiner Eröffnungsrede die außergewöhnlichen Lei
mehr »

13. Juni

Stickstoff-Einträge schaden dem Zusammenspiel von Waldbäumen und Pilzen

(Eberswalde/Braunschweig) Das Gedeihen von Waldbäumen hängt entscheidend von Bodenpilzen ab, die im Wurzelbereich mit ihnen in Gemeinschaft leben. Bei dieser als Mycorrhiza bezeichneten Partnerschaft erleichtern die Pilze den Bäumen die Aufnahme von Mineralien und Wasser, während sie von den Bäumen  Kohlenstoffverbindungen erhalten, die sie als Nahrung nutzen. Wie sehr dieses Zusammenleben von äußeren Faktoren abhängt, konnte eine internationale Studie zeigen, die jetzt im Fachb
mehr »

13. Juni

BDF: Bundesgerichtshof sorgt für Rechtsfrieden im Wald

Mit seiner gestrigen Entscheidung zum Kartellverfahren gegen das Land Baden-Württemberg hinsichtlich der Vermarktung von Rohholz aus dem Privat- und Körperschaftswald, hat der Bundesgerichtshof den Rechtsfrieden in Deutschlands Wäldern wieder hergestellt: Die im Jahr 2008 gegenüber dem Bundeskartellamt gegebenen und von diesem für bindend erklärten Verpflichtungszusagen haben weiterhin vollumfängliche Gültigkeit. Die Wiederaufnahme des Verfahrens durch das Bundeskartellamtes ist dami
mehr »

12. Juni

„Waldbaden“ statt Wartezimmer und Patientenschlange

Die positiven Wirkungen des Waldes auf die Gesundheit des Menschen fußen auf soliden wissenschaftlichen Grundlagen. Thüringens Wälder sind als „Therapieorte“ bestens geeignet.
mehr »