WALD BEWEGT

Die Jahre 2018 und 2019 stehen bei der Forstwirtschaft in Deutschland unter dem Motto WALD BEWEGT. Das sportliche Motto resultiert aus der Kooperation des Deutschen Forstwirtschaftsrates mit dem Deutschen Olympischen Sportbund. Bundesweit gibt es zahlreiche #waldbewegt Veranstaltungen, diese finden Sie im TreffpunktWALD Kalender

Forstliche Ansprechpartner in den Bundesländern

Ein Partner stellt sich vor:

Mit der Erfahrung, dem Interesse und dem Wissen seiner knapp 7.000 Mitglieder ist der Deutsche Forstverein e.V. seit 1899 der erste Ansprechpartner, wenn es um den Wald geht. >>mehr lesen

18. April

Waldbrandgefahr ist im Frühling erhöht - Vorsicht beim Angrillen zu Ostern

Bei sonnigem und trockenen Frühlingswetter, wie es jetzt für die Ostertage angekündigt ist, steigt auch die Waldbrandgefahr wieder deutlich an. In der vergangenen Woche gab es bereits einen ersten Waldbrand bei Oberhausen. Da die Bäume erst jetzt langsam beginnen ihre Blätter zu bilden, kann die Sonne durch die kahlen Äste ungehindert bis auf den Waldboden scheinen. Trockene Pflanzenteile, wie Gräser, abgestorbene Äste oder Laub aus dem Vorjahr entflammen schon nach kurzer Trockenzei
mehr »

18. April

Kahlfraß durch Nonne: Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bleibt letzte Option – wenn nichts mehr hilft und Totalverlust droht

Potsdam – Eine Folge des Trockenjahres 2018 ist die Ausbreitung der Nonne in Kiefernwäldern. Landesweit sind derzeit 8.000 bis 9.000 Hektar für eine Befliegung gegen die Nonne vorgesehen. Betroffen wäre insbesondere Privatwald in den Gemeinden Fichtenwalde, Borkwalde, Borkheide. „Wir als Forstleute sehen aus ökologischen und Kostengründen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Wald kritisch und nur als letztes Mittel – wenn nichts mehr hilft“, erklärt der Direktor des Landesforstbe
mehr »

18. April

Nomen est omen – der Bücherwald

Erfurt (hs): Heute feiern Buchhandlungen, Verlagshäuser, Bibliotheken und natürlich Schulen den UNESCO-Welttag des Buches. Doch nicht nur Leseratten, auch Waldbesitzer und Förster sind sich der Bedeutung dieses Tages, wenn auch in anderem Kontext, bewusst: Da Bücher zu 50 % aus holzbasierter Zellulose bzw. Holzschliff bestehen, dient ein Baum im Durchschnitt für 200 Bücher als Rohstoffgrundlage. Ein völlig neuer Aspekt, nicht nur beim Lesen, sondern auch beim nächsten Waldspaziergang
mehr »

18. April

Ministerpräsident Weil zu Besuch bei den Niedersächsischen Landesforsten

(Hardegsen/Solling) Am Mittwoch, 17. April 2018, folgte Ministerpräsident Stephan Weil der Einladung des Niedersächsischen Waldbesitzerverbandes in den Solling und informierte sich über die Lage in den Landesforsten und im Privatwald. Seit Herbst 2017 hatten die Wälder Südniedersachsens zunächst unter Stürmen, dann unter der Dürre des Sommers 2018 und schließlich unter einer Massenvermehrung von Borkenkäfern zu leiden. Die Förster sind seitdem im ständigen Einsatz, die Schäden zu bes
mehr »

18. April

Holz aus heimischer Forstwirtschaft ist sicher

Erfurt (hs): Wie vielseitig und allgegenwärtig Holzprodukte in allen Bereichen des Lebens sind, fällt bislang kaum noch auf: Kaffeebecher aus Pappe, Kindergeschirr aus Bambus, Säcke mit Holzkohle für den Bratwurstgrill, Parkett aus Nussbaum, Musikinstrumente aus Rosenholz oder Gartenmöbel aus Tropenholz. Der weltweite Handel macht diese Holzvielfalt möglich. Aber stammt das in diesen Produkten eingesetzte Holz tatsächlich aus nachhaltiger und damit verantwortungsvoller Forstwirtschaf
mehr »

17. April

Hohe Waldbrandgefahr bei Osterfeuer beachten

Die Osterzeit wird in vielen Regionen Sachsens traditionell mit einem Osterfeuer begangen. Jedoch können bereits leichter Funkenflug oder heiße Aschereste Waldbrände auslösen. Insbesondere die frühsommerlichen Temperaturen bringen eine erhöhte Waldbrandgefahr mit sich. „Die aktuelle Wettersituation ist geprägt durch ein kräftiges Hochdruckgebiet über Skandinavien und Nordwestrussland. Dadurch wird trockene Festlandsluft nach Sachsen geführt“, erläutert Falk Böttcher vom Deutschen Wet
mehr »

17. April

Von der Marwitz: Schnelle Unterstützung nötig zur Rettung der Wälder

Die Waldeigentümer schlagen Alarm. „Die Auswirkungen der jüngsten Wetterextreme haben zu einer katastrophalen Lage in unseren Wäldern geführt“, sagte AGDW-Präsident von der Marwitz. Die AGDW – Die Waldeigentümer fordert daher eine Unterstützung in Höhe von 500 Millionen Euro durch den Bund, um die Dürreschäden aufzuarbeiten. Laut Bundeslandwirtschaftsministerium wird aktuell für 2018 und 2019 mit einer Schadholzmenge in Höhe von 70 Millionen Festmetern gerechnet. Dabei handelt es sic
mehr »

16. April

2.400 Tonnen Kalk gegen saure Waldböden

Landesforstanstalt will im Herbst rund 800 Hektar geschädigten Staatswald in den Hochlagen des Thüringer Waldes kalkenErfurt (hs): Die Thüringer Landesforstanstalt plant, im Herbst dieses Jahres rund 800 Hektar durch Luftschadstoffe geschädigten Staatswald  im Bereich des Forstamtes Frauenwald zu kalken. Hierzu werden per Hubschrauber pro Hektar rund drei Tonnen naturbelassenen Magnesiumkalks regionaler Herkunft ausgebracht. So soll die Bodenversauerung abgepuffert werden. Auch
mehr »

15. April

Naturnahe Wälder letzter Rückzugsraum für Bienen

Während die Honigbiene in Thüringen nicht gefährdet ist, sieht es um die 560 Wildbienen- und Hummelarten weniger rosig aus. Oft sind Waldbesitzer und Förster der einzige RettungsankerErfurt (hs): Naturnahe Forstwirtschaft ist ein Garant stabiler Honig- wie auch Wildbienenpopulationen im Freistaat. Umfangreiche und vielfältige Mischungen heimischer Laub- und Nadelbäume, die Pflege sowohl früh- wie spätblühender Bäume und Sträucher mit hohem Nektar- und Pollenangebot und die insektenfr
mehr »

15. April

Vorsicht Waldbesitzer: Borkenkäfer schwärmt aus

München – Vor dem in den kommenden Tagen bevorstehenden Schwärmflug der Borkenkäfer hat Forstministerin Michaela Kaniber an die Waldbesitzer appelliert, ihre Wälder konsequent auf Befall zu kontrollieren. „Wir stellen uns heuer auf ein sehr kritisches Jahr mit hohem Borkenkäferbefall ein, deswegen ist die sorgsame und rechtzeitige Kontrolle besonders wichtig“, sagte die Ministerin. Vor allem nach dem vergangenen Trockenjahr haben die Käfer in hoher Zahl überwintert und finden in den
mehr »