Deutsche Waldtage - WALD BEWEGT

Die Jahre 2018 und 2019 stehen bei der Forstwirtschaft in Deutschland unter dem Motto WALD BEWEGT. Das sportliche Motto resultiert aus der Kooperation des Deutschen Forstwirtschaftsrates mit dem Deutschen Olympischen Sportbund. Darüber hinaus steht ein besonderes Highlight im Jahresverlauf an – die Deutschen Waldtage 2018 ebenfalls unter dem Motto „Wald bewegt“. Das BMEL veranstaltet die Waldtage mit einem besonderen Sportbezug, DOSB und DFWR sind Hauptpartner. Sport, Erholung und Gesundheit stehen bei den Veranstaltungen vom 13.-16.09. im Mittelpunkt. Neben einer Zentralveranstaltung in Berlin und zahlreichen regionalen Veranstaltungen bundesweit, finden ein Instagram Fotowettbewerb und eine Staffelstab-Aktion statt. Weitere Infos gibt's hier.

Forstliche Ansprechpartner in den Bundesländern

Ein Partner stellt sich vor:

Die DLG e.V (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat über 25.500 Mitglieder und ist eine Spitzenorganisation der Agrar-und Ernährungswirtschaft. >>mehr lesen

20. August

Neuer chemiefreier Klebstoff aus Holzrinde

Schweizer Forscher entwickelten einen formaldehydfreien Klebstoff aus Holz für Holz. In modernen Holzwerkstoffstoffen eingesetzt, kann dieser die Wohngesundheit weiter verbessern helfen.Erfurt (hs): Ein Forscherteam der Berner Fachhochschule in Biel (Schweiz) hat ein Verfahren entwickelt, um aus Fichtenrinde hochwertige Kleb- und Verbundstoffe für die Holzindustrie zu gewinnen. Damit können künftig vorwiegend bei der Holzplattenherstellung synthetische und erdölbasierte Klebstoffe du
mehr »

16. August

Borkenkäfer 2018: Förster wünschen sich regenreichen Herbst

In diesem Jahr wird der gefürchtete Waldschädling drei Generationen an Nachkommen bilden und sich stark vermehren. Gleichzeitig wird die Fichte durch die Trockenheit weiter geschwächt.
mehr »

15. August

Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz

Bäume im Klimawandel wachsen schneller. Das klingt wie eine gute Nachricht. Denn es bedeutet, dass Bäume mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre im Holz speichern und damit der Erderwärmung den Treibstoff entziehen. Doch ist die Rechnung so einfach? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat Holzproben der ältesten existierenden Versuchsflächen aus 150 Jahren daraufhin analysiert – und kommt zu einem überraschenden Ergebnis.Das Team um Hans Pretzsch, Professor für Waldwachst
mehr »

15. August

Ungestört im Wald wandern und Frischluft tanken

Wandern gilt seit je her als Volkssport. Aktive aus allen Generationen schnüren regelmäßig in der Freizeit die Wanderschuhe. Gerade für die Generation 60plus ist das Wandern aus gesundheitlichen Gründen besonders empfehlenswert, denn es trainiert die Muskeln und Gelenke sowie das Herz-Kreislauf-System, wodurch das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall gemindert wird. Senioren suchen bei der Bewegung im Wald vor allem (Tritt-)Sicherheit, Ruhe, Orientierung und Erholung. All d
mehr »

14. August

Zwischenbilanz Trockensommer 2018

Schon ein erster Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Sommer alles andere als normal ist. Durchschnittlich 31 Mal brennt es in den Wäldern Nordrhein-Westfalens pro Jahr - so die offizielle Waldbrandstatistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. In diesem Jahr hat es bereits über 130 Mal gebrannt. Das ergab eine aktuelle Abfrage bei den Regionalforstämtern von Wald und Holz NRW. Und der Sommer ist noch nicht vorbei! Waldbrände betreffen immer nur einzelne Wälder; unt
mehr »

10. August

Hessischer Staatswald ist nun ökologisch nachhaltig nach FSC zertifiziert

Das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus und 17 weitere Forstämter gehören zu der dritten und damit letzten Tranche im Zertifizierungsprozess des Hessischen Staatswaldes. „Mit rund 315.000 Hektar zertifiziertem Wald hat Hessen nun, dicht nach Baden-Württemberg, die zweitgrößte Fläche an FSC-Wald in Deutschland. Damit verwirklicht Hessen eine moderne Waldwirtschaft, die auch zunehmend von den großen Holzverarbeitern nachgefragt wird“, betonte Hessens Umweltministerin Hinz. Der bereits im
mehr »

10. August

ThüringenForst schließt Sturmholzaufarbeitung ab

ThüringenForst hat die Schäden durch die Winterstürme „Friederike“ und „Irenäus“ im Staatswald aufgearbeitet und die Sturmholzaufarbeitung planmäßig Ende Juli abgeschlossen. Restarbeiten ziehen sich bis Ende August hin. Rund 800.000 Festmeter Holz, vorwiegend der Baumart Fichte, sind landesweit den Stürmen seit dem letzten August zum Opfer gefallen, so die vorläufige Abschlussbilanz. Über Hunderttausend Festmeter des Sturmholzes hat die Landesforstanstalt eingelagert, um den von eine
mehr »

09. August

Die Lage wird ernst: Aufforstungen vertrocknen wegen Hitze

Über 150.000 Bäumchen hat ThüringenForst im Frühjahr 2018 in die Wälder gepflanzt. Ihnen droht jetzt der Hitzetod Im Frühjahr 2018 hat ThüringenForst rund 150.000 Jungpflanzen auf Sturmkahlflächen und im Rahmen des Waldumbaus in die Wälder gepflanzt. Vorwiegend Weißtannen, Buchen, Lärchen und Bergahorn. Fehlende Niederschläge und extreme Hitze gefährden jetzt akut die Aufforstungen. Gerade die jungen Bäumchen sind auf regelmäßige Niederschläge angewiesen, denn sie verfügen nur über
mehr »

07. August

Verbrennt die Sommerhitze das Saatgut an unseren Waldbäumen?

Trotz eifrigem Blühgeschehen vieler Waldbäume im Frühjahr sorgen sich die Forstexperten wegen der anhaltenden Trockenheit und der Hitze um die diesjährige Saatguternte. Ein eifriges Blühgeschehen im Frühjahr hatte Förster und Waldbesitzer hoffen lassen, in diesem Jahr bei Eiche, Buche, Fichte & Co. eine reiche Saatguternte eintragen zu können. Die nunmehr langanhaltende Hitzewelle und die damit verbundene Trockenheit dämpft jetzt die Erwartungen. Während einige Waldbäume schein
mehr »

06. August

Extremwetter: Idealbedingungen für den Borkenkäfer

(Braunschweig) Der Fichtenborkenkäfer fordert in weiten Teilen der Niedersächsischen Landesforsten erhöhte Aufmerksamkeit der Försterinnen und Förster. Die Folgen des Orkans „Friederike“, der im Januar in den Landesforsten mehr als eine Millionen Kubikmeter überwiegend Fichtenholz warf, sind im Süden Niedersachsens noch nicht vollständig beseitigt. Die gebrochenen und umgeworfenen Fichten sind ein gefundenes Fressen für den Fichtenborkenkäfer. Begünstigt vom warmen Frühjahr bohrten s
mehr »