Internationaler Tag des Baumes

26. April 2018

Foto: Joachim Lüssing, Alex Teuber, Ulrich Zeigermann, Georg Schirmbeck, Frederik Mersfeld, Friedhelm Biestmann und Dr. Wolfgang Krug (v.l.n.r., Quelle: Rainer Städing, Niedersächsische Landesforsten)

Holdorf, den 25.04.2018: Am „Internationalen Tag des Baumes“ pflanzten Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, Dr. Wolfgang Krug, Bürgermeister der Gemeinde Holdorf, Friedhelm Biestmann, stellvertretender Landrat des Landkreises Vechta und Ulrich Zeigermann, Leiter des Niedersächsisches Forstamts Ankum, im sogenannten Jubiläumswald der Gemeinde Holdorf drei Esskastanien, den Baum des Jahres 2018. Angeleitet und unterstützt wurden sie von Forstwirt Joachim Lüssing sowie den beiden Forstwirtauszubildenden des Forstamtes Ankum, Alex Teuber und Frederik Mersfeld.

Schirmbeck betonte wie wichtig es sei, die Wälder auf den bereits spürbaren Klimawandel bestmöglich vorzubereiten. „Hierzu ist es unbedingt erforderlich, klimatolerante Baumarten zu pflanzen, um stabile Mischwälder zu schaffen, die auch Stürmen, wie jüngst „Friederike“, besser standhalten. Denn der Wald ist unser Kapital in Bezug auf Klimaschutz, Biodiversität, Erholung sowie Einkommen für rund 2 Millionen Waldbesitzende“, so Schirmbeck.

Für Bürgermeister Krug ist der 2010 zum 1.300-jährigen Jubiläum der Gemeinde auch mit Schülern angelegte „Jubiläumswald“ etwas Besonderes. Er ist stolz darauf, dass sich aus der ehemals sehr waldarmen Gemeinde mittlerweile die waldreichste im Landkreis Vechta entwickelt hat. Das hat auch mit dem Wasserwerk Holdorf des Oldenburgisch-Ostfriesischen-Wasserverbandes zu tun. Wie Forstamtsleiter Zeigermann zu berichten weiß, wurden seit 1989 systematische Aufforstungen in den Wasserschutzgebieten rund um das Wasserwerk und die Brunnen angelegt, um die Nitratbelastung des Grundwassers zu reduzieren. Über 160 Hektar neuer Wald sind seitdem um das Wasserwerk entstanden. Ein besonderer Wert wurde und wird dabei auf die Waldbegründung mit klimastabilen Baumarten gelegt. Zeigermann wies auf die Bedeutung und die Chancen hin, die mit der eigentlich aus dem Weinbauklima bekannten Esskastanie in Norddeutschland verbunden sind, insbesondere unter dem Gesichtspunkt des zunehmenden Klimawandels. Auch der stellvertretende Landrat Biestmann betonte die Bedeutung von Wald, gerade für den Trinkwasserschutz. Dem Landkreis sei daran gelegen, den Wald und die Natur zu erhalten und keine Waldflächen oder Biotope zu verlieren.

Internationaler Tag des Baumes
Der Ausruf des Tages geht auf Aktivitäten des amerikanischen Politikers Julius Sterling Morton im Jahr 1872 zurück. 1951 beschlossen die Vereinten Nationen jährlich am 25. April den Tag des Baumes zu begehen, um die Bedeutung des Waldes für den Menschen und die Wirtschaft hervorzuheben. In Deutschland wurde der Tag des Baumes erstmalig am 25. April 1952 begangen. [Quelle: siehe Wikipedia]

Zum Hintergrund:
Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) gibt der Forstwirtschaft eine Stimme. Er ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft und dem Wald befassten Akteure in der Bundesrepublik Deutschland und setzt sich für die Interessen und Belange einer nachhaltigen Forstwirtschaft ein. Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet für den DFWR, dass Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Interesse ihres gesunden, stabilen und leistungsfähigen Zustandes, ihrer Multifunktionalität durch Nutzung, Schutz und Erholung und im Interesse der Landeskultur und des Umweltschutzes erfolgen – in der Gegenwart und in der Zukunft. Dies ist die Basis für rund 2 Millionen Waldbesitzer in Deutschland, die eine Waldfläche von 11,4 Millionen Hektar – das sind rund 32 % des Bundesgebietes – bewirtschaften.

www.dfwr.de