Meilenstein für den Naturschutz im Wald

12. April 2017

Foto: BaySf

Die Bayerischen Staatsforsten lösen ihr Versprechen ein und haben fristgerecht für alle 41 Forstbetriebe der Bayerischen Staatsforsten ein Regionales Naturschutzkonzept erstellt und im Internet veröffentlicht. Die Konzepte gewährleisten nachhaltige Forstwirtschaft auf höchstem ökologischem Niveau im Staatswald. Naturschutzbegänge, Partnerschaften und Artenschutzprojekte füllen die Konzepte mit Leben.

Wie vor fünf Jahren angekündigt halten die Bayerischen Staatsforsten ihr Versprechen und haben nun alle 41 Regionalen Naturschutzkonzepte veröffentlicht. Über die Website www.baysf.de/naturschutz können diese nun mit wenigen Klicks heruntergeladen werden. Sie stehen damit jedem interessierten Bürger zur Verfügung und geben transparent und umfassend Auskunft über die naturschutzfachlichen Grundlagen jedes staatlichen Forstbetriebs. Dazu zählen etwa geschützte (Wald-) Biotope, Schutzgebiete oder bedeutende Artvorkommen sowie Ziele und Maßnahmen für deren Erhalt bzw. Weiterentwicklung, individuell angepasst an die natürlichen Gegebenheiten des jeweiligen Forstbetriebs. So wird sichergestellt, dass seltene Tier- und Pflanzenarten wie Schwarzspecht oder Wildkatze im Staatswald wieder ein lebenswertes Zuhause finden.

Mit der Fertigstellung der Regionalen Naturschutzkonzepte beginnt jetzt die eigentliche Arbeit. Die Konzepte müssen umgesetzt und die Projekte mit Leben gefüllt werden. Regelmäßige Kontrollen der Fortschritte sowie partizipative Prozesse mit Fachbehörden und der interessierten Öffentlichkeit sollen die Wirksamkeit garantieren und Transparenz gewährleisten. „Unser Ziel ist ganz im Sinne eines lebhaften Dialogs mit allen am Wald Interessierten unsere Naturschutzarbeit im Wald transparent zu machen“, freut sich der für den Naturschutz verantwortliche Vorstand der Bayerischen Staatsforsten, Reinhardt Neft, über diesen Meilenstein für den Waldnaturschutz im Staatswald. Er hofft dabei auf eine rege Beteiligung von interessierten Bürgern. „Wir laden alle ein, sich vor Ort in den Waldnaturschutz einzubringen und gemeinsam mit unseren Försterinnen und Förstern Projekte umzusetzen“, so Neft weiter.

Als wirksames Werkzeug für eine stetige Weiterentwicklung haben sich revierweise Naturschutzbegänge der Naturschutzspezialisten der Bayerischen Staatsforsten mit den Försterinnen und Förstern vor Ort bewährt. Dabei werden auch Patenschaften für typische Arten oder Biotope auf Revierebene ausgewählt. Gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Naturschutz sollen zudem Artenschutzprojekte entwickelt und durchgeführt werden. Für Vorstand Neft ist dabei wichtig, dass die Bayerischen Staatsforsten sich im Bereich des Waldnaturschutz immer weiterentwickeln, denn auch die Natur kenne keinen Stillstand. Daher würden die Naturschutzkonzepte wissenschaftlich begleitet und laufend weiterentwickelt, so Reinhardt Neft weiter.

Wie etwa am Forstbetrieb Fichtelberg: Das vor acht Jahren entwickelte Regionale Naturschutzkonzept wurde nun überarbeitet. Interessierte können die neu erschienene Fassung genauso wir die Naturschutzkonzepte der 40 weiteren Forstbetriebe der Bayerischen Staatsforsten im Internet ansehen und herunterladen: www.baysf.de/naturschutz.

www.baysf.de