Höfken: Klimaschützer Wald vor dem Klimawandel schützen

21. März 2017

FAO Logo

Unter dem diesjährigen Motto „Unser Wald tut dir gut!“ laden bundesweit und auch in Rheinland-Pfalz Försterinnen und Förster am Internationalen Tag des Waldes dazu ein, den Wald zu entdecken und zu genießen. „Der Wald wird heute als Erholungsraum und  für die Menschen immer wichtiger und die ersten Blüten und Knospen machen den Waldspaziergang zum Erlebnis“, erklärte Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken. Der Tag des Waldes mahne zugleich, den wichtigsten Klimaschützer Wald vor dem Klimawandel zu schützen. „Unser Wald bremst den Klimawandel, speichert CO2 und liefert uns Holzprodukte, die ebenfalls CO2 binden. Außerdem filtert der Wald die Luft, schützt den Boden vor Erosionen und ist ein Hort der Artenvielfalt. Doch der Klimawandel ist gleichzeitig die größte Herausforderung für unsere Wälder. Bereits 73 Prozent unserer Bäume sind geschädigt“, so Höfken. Auch deshalb stehe die Energiewende ganz oben auf der Agenda des Umweltministeriums. „Eine Politik, die uns unabhängig von schmutzigen, fossilen Energieträgern macht, ist ganz konkreter Schutz für unsere Wälder“, sagte Höfken.

Im Jahr 2013 wurde von den Vereinten Nationen der 21. März zum „Internationalen Tag der Wälder“ erklärt. Damit drückten sie die Wertschätzung aber auch die Sorge um den weltweiten Bestand der Wälder aus. „Gerade in Rheinland-Pfalz, dem Bundesland mit dem höchsten Waldanteil in Deutschland fühlen wir uns dem Schutz der Wälder besonders verpflichtet. Deshalb folgen wir gerne auch dem Aufruf der Vereinten Nationen, an diesem Tag den Wald zu würdigen.“ so Höfken.

Damit dabei die Freude am Wald nicht zu kurz komme, wies Höfken auf den länderübergreifender Veranstaltungskalender unter www.treffpunktwald.de hin.

www.mueef.rlp.de